Der Fachkräftemangel und der demografische Wandel haben die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Nicht selten haben heute die potenziellen, neuen Mitarbeitenden eine bessere Verhandlungsposition in Job-Interviews als die Personalbeauftragten. Wenn du Top-Talente für dich gewinnen möchtest, ist die richtige Durchführung eines Bewerbungsgespräches entscheidend. Wir erklären dir, was du beim Vorstellungsgespräch aus Arbeitgebersicht beachten solltest.

Bewerbungsgespräch – der Ablauf

Der optimale, schematische Ablauf hat sich auch in Zeiten des New Work nicht wesentlich verändert. Wenngleich die Inhalte etwas anders sind als noch vor 20 Jahren. In dieser Reihenfolge solltest du vorgehen:

1️⃣ Empfang und Smalltalk

Eine freundliche Begrüßung ist entscheidend. Die Bewerbenden müssen sich von Anfang an wohlfühlen. Ein gemütliches Ambiente und ein Getränkeangebot für den Gast sind das Minimum. Mit ein bisschen Smalltalk am Anfang lockerst du die Stimmung auf.

2️⃣ Vorstellung der Teilnehmenden und des Unternehmens

Alle Teilnehmenden stellen sich ausführlich vor. Nachdem das geschehen ist, repräsentierst du dein Unternehmen. Achte darauf, dass du nicht nur 08/15-Fakten nennst, die jeder im Internet nachlesen kann. Punkte hier mit dem ersten Wow-Effekt. Was weiß der potenzielle Mitarbeitende noch nicht über deine Firma?

3️⃣ Selbstdarstellung des Kandidaten

Bisher kennst du deinen Gast in der Regel nur vom Lebenslauf und vom Bewerbungsschreiben. Der Anwärter oder die Anwärterin sollte nun die Chance erhalten, sich selbst zu präsentieren. Gib der Person vor dir genügend Redezeit und unterbrich ihn/sie nicht. Eventuelle Rückfragen folgen im Anschluss.

4️⃣ Fragen zur beruflichen Laufbahn des Kandidaten

Jetzt zeigt sich, wie gut du den Kandidierenden im Vorfeld studiert hast. Stelle detaillierte Fragen zur beruflichen Laufbahn, die du dir im Vorfeld überlegt hast. Jede potenzielle, neue Arbeitskraft wird an dieser Stelle erkennen, ob du ehrliches Interesse zeigst, oder einfach nur vom Lebenslauf abliest.

5️⃣ Abschluss und Bekanntgabe zur weiteren Terminierung

Bedanke dich für das freundliche Gespräch, egal wie du es empfunden hast. Verrate, wie es für den Bewerbenden weitergeht. Vermeide Floskeln wie „Wir melden uns“! Es folgt ein konkreter und zeitnaher Termin zur Rückmeldung.

Die richtige Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch

Wenn du ein perfektes Vorstellungsgespräch organisieren willst, achte auf die richtige Vorbereitung. Schick die Einladung rechtzeitig raus und lass keine Fragen mehr offen. Die Bewerbenden müssen ganz genau wissen, wann und wo sie im Unternehmen erscheinen sollen.

Definiere den Teilnehmerkreis des Vorstellungsgesprächs und kläre die Zuständigkeiten vorab. Die folgenden Fragen müssen geklärt sein:

  • Wer übernimmt die Begrüßung?
  • Wer stellt das Unternehmen vor?
  • Ist ein Team-Recruiting geplant?
  • Wird eine Führungskraft für spezifische Fachfragen benötigt?
  • Wer hat alles Einfluss auf die Auswahl der einzustellenden Person?
  • In welchem Raum findet das Gespräch statt?
  • Wer bereitet den Raum für das Gespräch vor (Ordnung, Lüften, Getränke, etc.)?

Ist die Organisation gewährleistet, folgt die fachliche Vorbereitung. Notiere Auffälligkeiten zum Lebenslauf und Anschreiben, damit du im Gespräch konkret darauf eingehen kannst. Das betrifft Dinge wie unklare Jobtitel oder Lücken im Lebenslauf. Neben fachlichen Fragen ist auch Smalltalk-Power gefragt. Die Hobbys im Lebenslauf des Kandidierenden können dir interessante Themen zum Einstieg vorgeben. Lege den Lebenslauf, das Anschreiben und das Anforderungsprofil bereit – so kannst du während des Gesprächs darauf zugreifen.

Fragen an den Personalbeauftragten

Der große Unterschied moderner Vorstellungsgespräche im Vergleich zu früheren Zeiten besteht bei den möglichen Fragen der Kandidaten. Viele Fachkräfte haben heute die Qual der Wahl, wenn es um den perfekten Job geht. Sie fragen daher gezielt nach bestimmten Kriterien. An dieser Stelle kannst du als zukünftiger Arbeitgeber besonders glänzen. Mach dich auf die folgenden Fragen gefasst:

1️⃣ Spezifische Jobdetails

  • Wie werden meine ersten Arbeitstage (die ersten 3 Monate) aussehen?
  • Was wird von mir erwartet? Welche Aufgaben werde ich bekommen? Wer gibt mir Feedback?
  • Wie kann ich mich vorbereiten? Was sind meine größten Herausforderungen?

Halte für diese Fragen möglichst einen (Einarbeitungs-)Plan bereit!

2️⃣ Firmenphilosophie und Fragen an dich

  • Wie sieht das Onboarding aus?
  • Welche Unternehmensziele streben Sie mit Ihrem Team an?
  • Worin liegt die Einzigartigkeit dieses Unternehmens? Warum arbeiten Sie gerne hier?

Kenne die Firmenabläufe, Ziele und Einzigartigkeiten als Arbeitgeber! Sei dir dessen bewusst, warum du Freude an deiner Arbeit im Unternehmen hast!

3️⃣ Weiterbildung und beruflicher Aufstieg

  • In welchen Positionen finden sich Mitarbeitende aus Ihrer Abteilung später wieder?
  • Gibt es Optionen für meine Persönlichkeitsentwicklung?
  • Welche Benefits gibt es? (Falls du keine hast, haben wir die Lösung auf unserer Website)
  • Werde ich Verantwortung tragen? Habe ich Mitspracherechte? Gibt es Ziele für meine Entwicklung?

Bei diesen Fragen musst du im Vorfeld aktiv werden, um etwas Vorzeigbares in der Hand zu halten! Improvisieren ist hier kaum möglich!

Fazit

Die Machtverhältnisse in Vorstellungsgesprächen haben sich verändert. Doch mit der richtigen Vorbereitung können Personalverantwortliche die Anforderungen an moderne Job-Interviews meistern. Zeige deinen potenziellen, neuen Mitarbeitenden vom ersten Tag an die Wertschätzung, nach der sie suchen. Wenn du dich zusätzlich von deiner Konkurrenz abheben möchtest, haben wir bei Recardy die passenden Anregungen für dich.

Schau mal hier: Das 1×1 der Employee Benefits und Sonderzahlungen – Recardy

Noch Fragen?

Kein Problem!

Kontaktiere uns in unserem Kontaktformular unter:

https://www.recardy.com/#contact

telefonisch unter +49 (0) 30 95 999 8133

oder per E-Mail: ask@recardy.com.

Infokatalog anfordern